+++     Umwelttag am 29.04.2017 … mehr     +++

+++     Heringsmarkt am 6. Mai ab 10:00 Uhr auf dem Gelände der Sywan GmbH
    +++

+++     LEADER-Projektaufruf für 2018   
… mehr     +++


 

St.-Pauls-Kirche

Kirche Schwaan Die Kirche ist offen
Ostern – Reformationstag: täglich 10:00 – 18:00 Uhr

sonst auf Anfrage im Pfarramt, Schulstr. 12
Tel: 03844 – 813718
E-Mail: schwaan@elkm.de  

 

 

Die Schwaaner St.-Paulskirche ist ein charakteristischer Bau aus der Zeit des Übergangs vom romanischen zum gotischen Stil Anfang des 13. Jahrhunderts. Sie gehört zu den ältesten erhalten gebliebenen Sakralbauten Mecklenburgs und ist eine der ersten Kirche in Mecklenburg, die von Anfang an als reine Backsteinkirche geplant war. Viele andere Kirchen haben eine Mischbauweise aus Backstein und Feldstein oder wurden später verändert.
In einer Urkunde aus dem Jahr 1232 wird ein Priester aus Schwaan erwähnt. Daraus schließt man auf das Bestehen einer Kirche. Nach dieser Jahresangabe wird heute das Alter der Kirche angegeben, obwohl sie mit Sicherheit erst später fertig gestellt wurde. Durch ein besonderes wissenschaftliches Verfahren hat man herausgefunden, dass der Dachstuhl über dem Chorraum um 1254 entstand und über dem Kirchenschiff um 1260. Der Turm wurde wahrscheinlich erst später vollendet. Seine Holzkonstruktion im Inneren des Turmes stammt aus dem Jahr 1459. Der alte Turmhelm wurde 1840 völlig erneuert und hat seitdem seine jetzige massige Gestalt. Er ragt etwa 42m in die Höhe und ist ein Wahrzeichen der Stadt.
Im Turm befinden zwei Glocken, eine stammt wahrscheinlich aus dem 16. Jh. ist aus Bronze und wiegt 1720 Kg, die andere ist aus dem Jahr 1956 und aus Eisen.
Der südliche neugotische Anbau der Kirche entstand erst 1830 und wurde aus alten Backsteinen errichtet, die aufgrund des Durchbruchs der Außenmauer und des Abrisses zweier Anbauten auf der Nordseite zur Verfügung standen. Bis zum Jahre 1771 lag südlich der Kirche der Friedhof, bevor 1790 eine neue Begräbnisstätte außerhalb der Stadt am Lindenbruch eingeweiht wurde.
Von 1828-1829 erfolgte eine umfassende Renovierung der Kirche. Aus dieser Zeit stammt die gesamte heutige Inneneinrichtung auch der Altar. Der heutige Farbanstrich wurde 2001 aufgebracht.

Besonders sehenswerte Gegenstände sind das sechsseitige Taufbecken aus dem Jahr 1589 und eine Mariendarstellung aus dem Jahr 1500.
In Schwaan wird sie die Wiendorfer Madonna genannt, weil man sie 1945 in Wiendorf auf dem Kirchdachboden gefunden hat.

Das älteste Kunstwerk ist der Christuskorpus der Triumphkreuzgruppe im Altarraum, der auf das Jahr 1300 datiert wird. Die beiden Figuren links und rechts von Christus sind allerdings viel jünger und wurden erst nachträglich hinzugefügt.  

Die Orgel gehört mit zu den wertvollsten Stücken in der Schwaaner Kirche. Von einem Wismarer Orgelbauer gebaut, entstand sie im Jahre 1860 und ist bis auf den elektrischen Motor noch im Originalzustand erhalten.  

Eine Besonderheit ist die Kirchturmuhr. An jeder Seite des Turmes befindet sich ein Zifferblatt mit nur je einem Stundenzeiger. Das mechanische Uhrwerk hat im Jahre 1841 der Hofuhrmacher aus Bad Doberan gefertigt. Es erfuhr 1994-1996 in einer Spezialwerkstatt eine vollständige Überholung.Der Mechanismus bewegt nicht nur die Stundenzeiger, er löst auch den Impuls, der die elektrischen Hämmer für den Viertelstunden- und den Stundenschlag in Gang setzt. Einmal in der Woche wird das Uhrwerk auf herkömmliche Art mit einer großen Kurbel aufgezogen.
Rechts neben dem südlichen Turmzugang befindet sich eine alte Sonnenuhr aus dem 14. Jahrhundert.